.

VITA

Barbara Staschek ist seit über 15 Jahren erfolgreiche Kulturmanagerin in der Region Bad Gandersheim / Hildesheim.
Öffentlichkeitsarbeit, Netzwerken und Kooperation mit den regionalen und überregionalen Partnerinnen und Partnern sind ihre Arbeitsschwerpunkte. Dabei hat sie durchaus ein Händchen für Strukturentwicklung und das Finden von Geldern, ohne die auch Kunstprojekte nicht möglich sind.
Gemeinsam führt sie mit Thomas Schmalz in Gehrenrode „Kunst und Antiquitäten auf dem Rosenhof“ und ist für Öffentlichkeitsarbeit und Ausstellungsorganisation zuständig.
Vom Rosenhof aus hat sie sich in den vergangenen 20 Jahren mit verschiedenen Veranstaltungen an überregionalen Kultur- Programmen beteiligt: „RadkulTour“, „Europäische Tage des Kunsthandwerks“, „Tage der offenen Ateliers“, „Rosen &Rüben im Hildesheimer Land“. Dafür war sie auch erfolgreich aktiv, in Gehrenrode die Zusammenarbeit im Dorf zu fördern.
Aktuell ist sie im Leitungsteam des Projekts K 2020 – Tage der offenen Ateliers in der Region Hildesheim.
In ihrem Grundberuf war sie langjährig Projekt- Entwicklerin und -Leitung im Feld der Frühen Hilfen und ist auch weiterhin als Supervisorin tätig in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Schule.

 

Angebotsschwerpunkte

Supervision / Coaching für Einzelpersonen und Teams
Entwicklung und Begleitung regionaler Kunst- und Kulturprojekte

Aktuelle Projekte

  • K 2020 – Tage der offenen Ateliers in der Region Hildesheim

  • Projekt „Kunst und Kürbis“ innerhalb des Programms Rosen & Rüben im Hildesheimer Land

  • Organisation und Öffentlichkeitsarbeit bei „Kunst und Antiquitäten auf dem Rosenhof“

  • Supervision und Coaching in diversen Settings

Vita

Qualifizierung:
1. Staatsexamen für das Lehramt an Sonderschulen, Diplom in Pädagogik,
Hebammenausbildung in Hannover, 4- jährige Beratungsweiterbildung, Weiterbildung „Stationäres Qualitätsmanagement“,

2- jähriges Kontaktstudium Supervision / Praxisberatung am ZEW, Universität Hannover

Weiterbildung „Schlüsselqualifikationen Kulturmanagement“ am ZEW, Universität Hannover,

Fortbildung Trauma- sensible Haltung in der Geburtshilfe

Berufserfahrung: Ab 1981 freiberufliche Hebammentätigkeit, seit 1987 bundesweite Tätigkeit in Beratung / Projektbegleitung / Unterricht, ab 1994 „Rosenhof“ im Bad Gandersheimer OT Gehrenrode, selbständig in eigener Praxis, seit 2001 Projekte im Bereich Kunst und Kultur, Mitarbeit bei „Kunst und Antiquitäten auf dem Rosenhof“, 2008 -2016 Expertinnen- Tätigkeit „Familienhebammen / Frühe Hilfen“ im DHV, HLV Nds. und im Beirat des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH),
regionale Projekte Kunst und Kultur, ehrenamtliche Tätigkeiten

 

Projekt- Beispiele:

  • BMG- Projekt „Weniger ist mehr – Rauchfreiberatung durch
    (Familien-) Hebammen“

  • Mitwirkung an der Erarbeitung des Kompetenzprofils „Familienhebamme“ im NZFH

  • Aufbau und Leitung der Weiterbildungsstätte zur staatlich anerkannten Familienhebamme in Niedersachsen, Leitung der Weiterbildung
  • Entwicklung eines Curriculum: interdisziplinäre Fortbildung zur Familienhebamme / Familien- Kinderkrankschwester in Hamburg (mit M. Klein)

  • Expertise für das BMFSFJ: Familienhebammen in Deutschland

  • Entwicklung und Begleitung des Familienhebammenprojekts im Landkreis Hildesheim

  • Klinikum Hildesheim: Projekt Hebammen- Kreißsaal / Gemeinsam für einen gesunden Anfang: Team- Entwicklung, 2. Projektleitung

  • Projektentwicklung: „Kinderregion Ostfriesland“, Wettbewerbs- Sieger BMELV, Projektbegleitung mit Fachberatung und Supervision

  • Supervision des Projekts „Gesunde Zukunft“ im Landkreis Lauenburg

  • Projekt „Begleitkinder im Klinik- und Reha – Zentrum Bad Gandersheim“

  • Entwicklung und Begleitung der Hamburger Familienhebammenprojekte

  • Leitung Hebammenprojekt im Landkreis Emsland / Hebammenprojekt Niedersachsen